Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/41/d576804768/htdocs/clickandbuilds/Joomla/KaeferliveCMS/components/com_easyblog/views/categories/view.html.php on line 159

Käferlive Blog

No news are bad news! In diesem Sinne berichtet das Team von KaeferLive im Blog regelmäßig über Neuerungen, Interessantes und wichtige Nachrichten aus der IT-Szene. Stay tuned!

Das IT-Sicherheitsgesetz und seine Auswirkungen

Das IT-Sicherheitsgesetz und seine Auswirkungen

Das IT-Sicherheitsgesetz und seine Auswirkungen

Im Juli 2015 das sogenannte IT-Sicherheitsgesetz in Kraft getreten. Dies hat nicht nur Auswirkungen (u.a. Meldepflicht bei IT-sicherheitskritischen Vorfällen) für Betreiber kritischer Infrastrukturen aus den Bereichen Energie, Informationstechnik und Telekommunikation, Transport und Verkehr, Gesundheit, Wasser, Ernährung sowie Finanz- und Versicherungswesen, sondern auch für Betreiber von On-Line-Shops, Hosting-Angeboten und Web-Sites. Alle Unternehmen, auf die die vorgenannten Kriterien zutreffen, haben nach dem ebenfalls neu definierten § 13 TMG "durch technische und organisatorische Vorkehrungen sicherzustellen, dass kein unerlaubter Zugriff auf die für die Telemedienangebote genutzten technischen Einrichtungen möglich ist". Hierzu sind u.a. Methoden zur Verschlüsselung nach dem Stand der Technik einzusetzen.

Auch wenn Bußgelder bei Verstößen gegen diese Regelungen erst zwei Jahre nach Inkrafttreten der Verordnung verhängt werden können, ist zu begrüßen, dass offensichtliche Nachlässigkeiten beim Umgang mit Kundendaten, Passwörter usw. nun auch geahndet werden können.

Fast-Facts: IT-Sicherheitsgesetz (BRD)

  • Einhaltung von Mindeststandards im Bereich IT-Security für Betreiber kritischer Infrastrukturen
  • Meldepflicht für sicherheitskritische Vorfälle z.B. bei Telekommunikations- und Versorgungsunternehmen an das BSI (Kreis der meldepflichtigen Unternehmen wird zukünftig noch ausgebaut)
  • Freiwillige Vorratsdatenspeicherung zur Abwehr von Störungen (3 Tage bis zu einem halben Jahr)
  • Ca. 2.000 bis 18.000 Unternehmen betroffen (u.a. Zulieferer und Dienstleister: Beispiel SmartMeter)
  • Betreiber von Online-Shops und Anbieter von Hosting-Produkten und Web-Servern fallen unter die Regelungen (Ausrüstung Stand der aktuellen Technik)

Weiterführende Links:

https://www.bsi.bund.de/SharedDocs/FAQs/DE/BSI/IT-SiGesetz/faq_node.html

https://www.aachen.ihk.de/recht/Nachrichten/IT-Sicherheitsgesetz/2723012

Wenn Sie jemanden suchen, der sich mit der Absicherung und der Prüfung von IT-Infrastrukturen (incl. Automotive und Industrie 4.0) auskennt, kontaktieren Sie uns:

KäferLive – Dipl.-Ing. Thomas Käfer, M.Sc. – Elchenrather Weide 20 – D-52146 Würselen – Tel. 02405/479490 – E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  - www.KaeferLive.de

 

 

 
 

 

Bewerte diesen Beitrag:
Weiterlesen
6451 Aufrufe
0 Kommentare

Autonomes Fahren: Volvo übernimmt Haftung bei selbstfahrenden Autos

Autonomes Fahren: Volvo übernimmt Haftung bei selbstfahrenden Autos

Wie Spiegel Online am 08.10.2015 meldet, will Volvo bei Unfällen mit seinen selbstfahrenden Fahrzeugen künftig die volle Haftung übernehmen. Das ist insofern interessant, da dies ein Vorstoß auch in Richtung der Haftungsfrage für strafrechtich relevante Körperverletzungen ggf. mit Todesfolge bei Unfällen betrifft. Der Sachschaden ist rel. leicht über ein Versicherungsmodell abzusichern, aber wer geht denn im schlimmsten Fall ins Gefängnis, wenn das automatisiert fahrende Fahrzeug einen tödlichen Unfall verursacht hat? Denn darüber sollte man sich im Klaren sein: Auch wenn automatisiert und autonom fahrende Fahrzeuge viel defensiver und sicherer fahren werden als der Mensch, fehlerfrei wird die Maschine nie sein. Und genau über diese Spezialfälle müssen wir diskutieren.

http://www.spiegel.de/auto/aktuell/volvo-will-haftung-bei-autos-mit-autopilot-uebernehmen-a-1056915.html#utm_source=auto#utm_medium=medium#utm_campaign=plista&ref=plista

 

Bewerte diesen Beitrag:
Weiterlesen
4732 Aufrufe
0 Kommentare

Berufsporträt Digitaler Forensiker in den VDI Nachrichten

Berufsporträt Digitaler Forensiker in den VDI Nachrichten

So, jetzt habe ich es auch in die VDI-Nachrichten geschafft. In der Ausgabe vom 9.10.2015 beschreibt Peter Ilg das Berufsbild des Digitalen Forensikers. Sehr schön, wobei die Berichterstattung schon nicht mehr ganz aktuell ist, denn schließlich habe ich zwischenzeitlich auch den Master-Titel erlangt und das Studium an der Hochschule Albstadt Sigmaringen komplett abgeschlossen. Drei anstrengende Jahre mit einem Notenschnitt von 1,4. Gefällt mir :-)

Zum Artikel: http://www.vdi-nachrichten.com/Management-Karriere/Digitale-Spurensucher

Bewerte diesen Beitrag:
Weiterlesen
6010 Aufrufe
0 Kommentare
Empfohlen

Vorträge auf dem Techday in Wolfsburg und beim 24. Aachener Kolloquium Fahrzeug- und Motorentechnik im Aachener Eurogress

Vorträge auf dem Techday in Wolfsburg und beim 24. Aachener Kolloquium Fahrzeug- und Motorentechnik im Aachener Eurogress

Sowohl auf dem Techday im Phaeno in Wolfsburg am 06.10.2015 als auch auf dem 24. Aachener Kolloquium Fahrzeug- und Motorentechnik des ika/vka der RWTH Aachen im Aachener Eurogress am 07.10.2015 erfreuten sich die Vorträge von Thomas Käfer zum Thema Car-Forensics reger Aufmerksamkeit und großen Zuspruchs. Und auch in den anschließenden Gesprächen mit den Fachleuten aus dem Automotive-Sektor gelang der eine oder andere Beitrag dazu, Automobile und damit vernetzte Infrastrukturen auch unter IT-Sicherheitsaspekten kritisch zu betrachten und damit letztlich das Bewusstsein um die Wichtigkeit der IT-Security für die Road-Safety herauszuarbeiten.

Bewerte diesen Beitrag:
Weiterlesen
4417 Aufrufe
0 Kommentare

Enzo gehackt und geschrottet

Enzo gehackt und geschrottet

Schöner Abschluss der Woche: Ferrari Enzo per App gehackt...

Unsere Bemühungen zum Aufdecken von IT-Sicherheitslücken wurden zum Wochenende mit dem Erfolg gekrönt, dass wir einen Ferrari Enzo erfolgreich "übernehmen" konnten. Okay: es ist kein echter Enzo, sondern nur ein Modell im Maßstab 1:16, der sich mit einem iPhone steuern lässt, aber der Angriffsmechanismus und die Sicherheitslücken sind die gleichen wie bei einem echten Auto. Okay: auch hier gibt es derzeit noch keine Autos, die man per Smartphone rangieren und steuern kann und schon gar nicht einen Ferrari, aber das kommt noch. Ich habe es auf der IAA selbst gesehen...

Es hat letztlich gut zwei Stunden gedauert, bis ich über ein kompromittiertes Smartphone nicht nur Hupe. Licht, Blinker und Motor ein- und ausschalten, sondern das Auto mit Vollgas gegen die Wand steuern konnte. Dabei haben die App-Programmierer ihre Sache gar nicht schlecht gemacht. Ich fand auf Anhieb keine Möglichkeit, den Wagen zu beschleunigen, aber dann... Zuerst habe ich einen Parameter "SetMaxRotorValue" auf 100 gesetzt und dann eine Methode "pause" aufgerufen und die Karre knallte mit Vollgas gegen die Wand. Klingt unlogisch, ist es auch, aber gleichzeitig ist das ein typischer Software-Fehler. Dass ich es nicht geschafft habe, das Auto auch noch zu lenken - Nebensache. Der destruktive Hacker gibt sich damit schon zufrieden.

Und wer sich jetzt beruhigt zurücklegt, weil es ja nur ein ferngesteuertes Modellauto war, dem sei erklärt, dass mit den gleichen Mechanismen auch Apps angegriffen werden können, die bald richtige Autos steuern. Und dass es bei diesen Apps nicht automatisch bessere Sicherheitsstandards gibt, habe nicht nur ich zwischenzeitlich bewiesen. Liebe Automobilindustrie - wir müssen reden!

Und Montag übernehme ich die Flugdrohne von meinem Angestellten...

Bewerte diesen Beitrag:
Weiterlesen
4231 Aufrufe
0 Kommentare